07. September bis 15.Oktober im Siebengebirgsmuseum der Stadt Königswinter

Im Aufbau weitgehend dem im Kunstort Bunkerkirche gleich, lies die Ausstellung in den klassischen und professionellen Ausstellungsräumlichkeiten dennoch eine gänzlich andere Blickführung und Schwerpunktsetzung zu. Während die Umgebung in den Hintergrund trat, hoben sich die Kriegsgedichte, wie sie in Beispielen unter dem Link "Zum inhaltlichen Aufbau der Ausstellung" zu finden sind, hervor und verbanden sich zu einem Austausch mit den Bildexponaten, so dass die bildliche und wörtliche Darstellung der Schrecken des Schützengrabens, die Verletzten sowie die Hoffnung auf Erneuerung sehr eindruckvoll miteinander korrespondierte.

Zum inhaltlichen Aufbau der Ausstellung